Spendenaufruf Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.

Deutscher Volkstrauertag 2020
Liebe Bürgerinnen und Bürger,

in diesem Jahr ist es aufgrund der Corona-Pandemie so gut wie unmöglich geworden, eine Haus- und Straßensammlung für die Kriegsgräberfürsorge in den Städten und Gemeinden durchzuführen. Damit entfällt aber auch ein beträchtlicher Teil der Einnahmen des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.

Der Erlös dient der Pflege und Instandhaltung deutscher Soldatenfriedhöfe im Ausland und ebenso von Kriegsgräberstätten im Inland. Die Sorge um die deutschen Kriegsgräber wird seit dem Ersten Weltkrieg von einer Bürgerinitiative, dem Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V., wahrgenommen. Der Volksbund arbeitet im Auftrag der Bundesregierung, muss aber rund 75 Prozent der erforderlichen Mittel durch Spenden und Mitgliedsbeiträge selbst erwirtschaften.

Sehr gerne können Sie ihre Spende in einem verschlossenen Umschlag, bei unseren Beigeordneten Herrn Joachim Jung, Strombergerstraße 1, Herrn Gerhard Krampert, Strombergerstraße 5 oder bei mir Strombergerstraße 55 bis Ende November 2020 in den Briefkasten werfen. Sie können aber gerne auch eine Überweisung auf das Konto des Volksbundes Bezirksverband Koblenz leisten:

Sparkasse Koblenz
IBAN DE52 5705 0120 0000 1231 17
BIC MALADE51KOB
Verwendungszweck „Ortsgemeinde Dörrebach“

Vielen Dank für Ihre Unterstützung.

Ihr Bürgermeister

Harald Scholl

Wellenbrecher-Lockdown ab 2. November

Ab dem 2. November gilt:

  • Aufenthalt in der Öffentlichkeit nur mit Angehörigen des eigenen Hausstands plus eines weiteren Hausstands (maximal 10 Personen).
  • Verzicht nicht notwendiger privater Reisen und Besuche. Übernachtungsangebote im Inland bleiben nur noch für notwendige und ausdrücklich nicht touristische Zwecke erlaubt.
  • Schließung von Freizeiteinrichtungen wie Fitnessstudios, Freizeitparks, Kinos, Konzerthäusern, Museen, Saunen, Spielbanken, Spielhallen, Schwimm- und Spaßbädern, Theatern sowie Wettannahmestellen. Möglich bleibt der Individualsport allein, zu zweit oder mit dem eigenen Hausstand.
  • Schließung von Gastronomiebetrieben sowie Bars, Kneipen, Clubs und ähnlichen Einrichtungen. Lieferungen und Abholungen bleiben möglich.
  • Schulen und Kitas bleiben, je nach Infektionsgeschehen, geöffnet.
  • Der Einzelhandel bleibt unter Auflagen geöffnet: Maximal ein Kunde pro 10 qm Verkaufsfläche.
  • Geschlossen werden: Kosmetikstudios, Massagepraxen und Tattoostudios. Geöffnet bleiben: Physio-, Ergo-, und Logotherapien sowie medizinische Fußpflege und Friseursalons.
  • Arbeitgeber sollen, wo immer umsetzbar, Homeoffice ermöglichen. Hygienekonzepte sind in jedem Fall notwendig, um Kontakte auch auf der Arbeit zu vermeiden.
Für die von den temporären Schließungen erfassten Unternehmen, Betriebe, Selbständigen, Vereine und Einrichtungen wird der Bund eine außerordentliche Wirtschaftshilfe gewähren, um sie für finanzielle Ausfälle zu entschädigen. Der Erstattungsbetrag beträgt 75 Prozent des entsprechenden Umsatzes des Vorjahresmonats für Unternehmen bis 50 Mitarbeiter, womit die Fixkosten des Unternehmens pauschaliert werden.

Dreck- weg-Tag 2020

Die Helferinnen und Helfer

Liebe Dörrebacher und Dörrebacherinnen,

hiermit möchte ich mich bei allen Helfer/innen bedanken,die am Dreck-weg-Tag tatkräftig mitgeholfen haben, die Umgebung um unseren Ort von Unrat und Dreck bis hin zu Autoreifen, Laptops und Stühle zu befreien. Besonders den Kindern und Jugendlichen ein herzliches Dankeschön. Es kamen einige Kubikmeter Müll zusammen, die legal entsorgt werden konnten. Es gibt 4 verschiedene Mülltonnen, andere Sachen werden durch Sperrmüll oder Elektroschrott abgefahren. Eisen etc. wird durch Schrotthändler eingesammelt. Flaschen ohne Pfand gehören in den Glascontainer. Es ist daher für mich nicht nachvollziehbar, warum man dann noch etwas in der Natur entsorgen muss.

Mit freundlichen Grüßen

Harald Scholl
Ihr Bürgermeister

nach oben